· 

Atem - Nierenatmung

In der östlichen Medizin hat der Atem schon immer eine große Bedeutung gehabt.

Übungen des freien Atems sind Körperübungen. So beeinflussen sie mittels Bewegungen und gezielten Körperhaltungen unseren Atem. Darüber hinaus sind sie auch Bewusstseinsübungen. Praktisch geschieht das durch die Anwendung von Vorstellungen und die Lenkung unserer Aufmerksamkeit auf z.B. bestimmte Körperbereiche. Diese indirekte Lenkung des Atems führt zu einer viel feineren Atmung, die bis in die Zellen ohne Druck aufgenommen werden kann. Es gibt vier verschieden Atemqualitäten. Heute stelle ich Ihnen die Nierenatmung vor.

 

Die Nierenatmung

 

Die Atmung bewegt sich in den Flanken. Beim Einatmen dehnen sich die Flanken und die unteren Rippen zur Seite aus. Auch die Wirbelsäule und der ganze Brustkorb heben sich an und richten sich auf. Der untere Rücken wird dadurch entlastet. Im Vergleich mit den anderen Atemformen ist diese die weiteste mit größtem erzeugten Raum.

Besonders die Nieren und die Nebennieren werden durch die Flankenatmung ständig rhythmisch bewegt und belebt. Auch die Verdauungsorgane (Magen, Bauchspeicheldrüse, Zwölffingerdarm, Gallenblase) werden angeregt. Mit dieser Atmung irdseelisch "Entfaltung von Raum und Weite und Ziele" verbunden.

 

Einfache Übungen zur Förderung der Flankenatmung

 

1. Die Flügelübung

Stellen Sie sich hin und richten Sie Ihre Wirbelsäule auf. Bewegen Sie auf leichte Weise die Arme seitlich hoch unt runter. Die Einatmung - die Arme steigen. Die Ausatmung - die Arme sinken.

Nehmen Sie dabei die Luft um Sie herum war. Die Weite des äußeren Raumes überträgt sich auf die Ausdehnung der Flanken und des Brustraumes.

Anwendungsbereiche:

Die durch Stress angegriffene Nebenniere wird positiv beeinflusst. Das Nervensystem kann sich beruhigen und so auch der Blutdruck sich absenken. Auch hat diese ATmung eine beruhigende Wirkung auf die Psyche - bei Ängsten.

 

2. Nierenatmung

Diese Übung unterstützt auf sehr feine Weise ebenso die Nebennieren und Nieren. Sie ist gut geeignet für körperlich eingeschränkte Menschen.

Sie richten im Stehen, Sitzen oder Liegen Ihre Aufmerksamkeit auf die NierengegendDabei wird der Atem nicht aktiv geführt, sondern indirekt durch die Aufmerksamkeit und Vorstellung.

Die unteren Rippen dehen sich dabei mehr zur Seit aus. Nicht tief in den Bauch sondern weit in die Flanken fließt der Atem. Hilfreich ist es die Hände auf die seitlichen unteren Rippen dabei zu legen.

Anwendungsbereiche:

Die Nierenatmung hilft bei Nierenausscheidungsschwäche und Nebennierenerschöpfung, bei psychischem Stress und Bluthochdruck.

 

Diese einfachen Atemübungen füren zu einem verstärkten freien Atem und reduzierung von Stresssymptomen. Probieren Sie es aus. Viel Freude dabei!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0