· 

Shiatsu bei Schlafstörungen

Es gibt viele Gründe, warum unser Körper nicht zur Ruhe findet. Der Organismus hat einen Stresspegel erreicht, der zu erhöhter Akivität führt. Obwohl die Batterien leer sind und man dringend inneren Frieden finden möchte, kann der Körper nicht mehr herunter fahren. Normalerweise wechseln sich Aktivität, gesteuert vom Sympathikusnerv und Ruhe / Schlaf gesteuert vom parasympathischen Nerv, ab. Ist der Parasympathikus aktiv kan sich unser System entspannen und regenerieren. Diese Phase findet vor allem in der Nacht statt.

Shiatsu wirkt nachweislich auf das vegetative Nervensystem. Die Berührung und der Druck stimuliert das Nervensystem und aktivieren den Parasympathikus. Es kommt zu einer tiefen Entspannung, die Muskeln und Faszien können sich entladen und eine Erholung der inneren Strukturen wird so ermöglicht. Der Zustand, den Shiatsu auslösen kann, erfahren wir als eine Losgelöstheit von Gehaltenem. Es kann sich ein Wachschlaf einstellen, in dem die Sinne verfeinert spüren und empfangen. Die Selbstkontrolle kann aufgegeben werden. Es kann sich ein tiefes geborgensein und Vertrauen einstellen. Ruhe im Inneren kann sich einstellen. Auf diesem Wege wird wieder mehr und mehr der Parasympathikus im Alltag sich entfalten können. Der Stresspegel sinkt, es kann sich wieder mehr innere Ruhe und Gelassenheit im Alltag ausbreiten und ein friedlicher Schlaf kann sich einstellen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0